11570178

Ihr persönlicher Bereich

Anmelden

Objekt 5 von 27
 Vorheriges

Neubau Zob Jena

07743 Jena, Am Volksbad 1-2

Objekt bewerten

 
(316)
3.1361 316

Basisdaten zum Objekt

 
 
 
 

Lage des Objektes

Am Volksbad 1-2, 07743 Jena, Deutschland

Objektart

Bahnhöfe, Bahnsteige

Art der Baumaßnahme

Neubau

 

Fertigstellungstermin

12.2010

 

 Zeichnungen und Unterlagen

 Projektbeteiligte Firmen und Personen

 
 
 
 

Architekt/Planer

Deckert + Mester Architekten GbR

Blumenstr. 7

99092 Erfurt

Deutschland

Tel. +49 361 7450481

 
 
 
 
 

 Mich hinzufügen

 
 
 
 

 Meine Firma hinzufügen

 Verwendete Produkte

 
 
 
 

Aluminium-Verbundplatten

 
 
 
 

Leipziger Leuchten

Leuchten

 Gebäudedaten

 
 
 
 

Tragwerkskonstruktion

Stahl

Anzahl der Vollgeschosse

1-geschossig

Kosten

Gesamtkosten der Maßnahme (ohne Grundstück)

3.400.000 Euro

 Lage und Umgebung

 
 
 
 
50.9251509
11.587155
Neubau Zob Jena

Neubau Zob Jena

Am Volksbad 1-2

07743 Jena

Deutschland

 
Neubau Zob Jena

Ø-Note

 
(316)
   

 Beschreibung

 
 
 
 

Objektbeschreibung

Hauptmerkmal des Busbahnhofes ist sein neues, sich über die Wartezonen "schlängelndes" Dach. Es beginnt an einer stadträumlich relevanten Straßenecke und formuliert dort den markanten Punkt als "Eingang zur Stadt". Hier wurden die Stützen durch riesige Buchstaben ersetzt. Sie verstärken die städtebauliche Dominanz der Ecke und transportieren die Funktion des Gebäudes für die Besucher der Stadt Jena schnell und plakativ. Das Dach überspannt in freier Form 8 Haltestellen. Der dynamische Dachverlauf ist als architektonische Interpretation der Bewegungen des Verkehrsflusses zu sehen. Dies wird durch die spielerische Schrägstellung der Stützen unterstrichen. Die eigenständige Formensprache des Daches gibt dem Ort die notwendige städtebauliche Prägung und einen hohen Wiedererkennungswert.

Die Gestaltung des Daches verbindet den Busbahnhof mit dem benachbarten Fernbahnhof und schafft eine sinnfällige optische und funktionale Korrespondenz der beiden Verkehrsbauten. Die Konstruktion ist mit einer silbern reflektierenden Aluminiumhaut überzogen, die nachts angestrahlt wird und indirektes Licht zurück auf die Bahnsteige reflektiert. Die gewählte Form der Überdachung ist, da sie in erster Linie alle notwendig zu überdachenden Bereiche tangiert, in Abwägung von Städtebau und Funktionalität eine extrem wirtschaftliche Lösung, die es dem Passagier ermöglicht, jeden Bushaltepunkt trockenen Fußes zu erreichen.

Zwei Funktionsgebäude für Warten, Kiosk und Personal positionieren sich in freien Formen neben den Fahrspuren der Busse und verschneiden sich optisch mit der Form des Daches. Sie orientieren sich in Ihrer Form am Verlauf des Daches, an den Bahnsteigkanten und an den Fußgängerströmen. Auch sie unterstreichen durch ihre Geometrie den Fluss und die Dynamik des Busbahnhofes, das Ankommen und Abfahren von Menschen, das Stetig-in-Bewegung-sein.

Schlagworte

Busbahnhof, Verkehrsbauten

 Energetische Kennwerte

 
 
 
 

Verwendete Heizenergie

Primär

Fernwärme

 Kommentare (0)

Diskutieren Sie mit: Was ist Ihre Meinung zu diesem Architekturobjekt?

Ihr Kommentar

 
 
 
 

Name

E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)
Bitte angeben, falls Sie eine Antwort von uns wünschen.

Überschrift (optional)

Beitrag

 
 

www.heinze.de ist IVW-geprüft.

© Heinze GmbH 2014 - Architekturobjekte - Neubau Zob Jena

362108128